Und täglich lockt die Duschwanne!

Ich werde nie verstehen, was Tabby so toll daran findet, in die Duschwanne zu springen. Gut, ab und zu mache ich das auch, aber nur wenn ich in den Abfluss pinkeln will. Und ich versuche, mich dabei nicht erwischen zu lassen. Aber Tabby, der ist einfach nicht normal.

Jeden Morgen steht Hase auf und geht duschen. Meistens lässt er die Badezimmertür dabei offen, so dass wir ihm zugucken könnten. Aber wer will schon einem unbefellten Menschen dabei zusehen, wie er sich von oben bis unten nass macht? Jedenfalls streunen wir in der Zeit im Wohnzimmer herum, machen etwas Morgensport und versuchen langsam wach zu werden.  Kaum hört aber das Wasser auf zu plätschern und die Türen der Duschkabine öffnen sich, rennt Tabby los. Hase verlässt die Duschwanne und Tabby springt voller Wonne hinein. Eigentlich mag er kein Wasser und ich habe ihn schon oft gefragt, wieso es ihm ausgerechnet da nichts ausmacht, nasse Pfoten zu bekommen. Seine Antwort: “All die schönen Tropfen!”

imageSo sitzt er da. Lange. Und starrt. Und starrt. Irgendwann hebt er gaaaanz langsam die Pfote und – lässt sie wieder sinken. Fassungslos beobachte ich, wie es ihm auf Rücken, Kopf und Schnauze tropft. Interessiert ihn nicht. Sobald er sonst auch nur ein paar Tropfen zu nahe kommt, läuft er schon davon. Aber hier kann sein Hintern noch so nass werden, es ist egal.

Ich habe einen seltsamen Bruder.

Bis bald

euer Snorre

Großreinemachen

Wenn Maus loslegt und anfängt zu putzen und aufzuräumen, dann kennen wir kein Halten mehr. Das bedeutet nämlich: Alle Türen sind offen, wir können nach Herzenslust durch die Wohnung toben und vor allem bekommen wir auch die Chance, mal in den ein oder anderen Schrank zu hüpfen! Neulich hat sich unsere Menschin das Schlafzimmer vorgenommen und da mal ordentlich durchgewirbelt. Ich  muss zugeben, es sah schon etwas durcheinander aus, war aber auch spannend, denn immer wenn wir mal hinein schlüpfen konnten, gab es in diesem Raum etwas zum Bespielen oder Durchwühlen.

Jedenfalls hat Maus den ganzen Nachmittag damit verbracht, die Regale neu zu ordnen, das Kuddelmuddel zu beseitigen und ihre verschiedenen Felle aus dem Schrank zu ziehen und aufs Bett zu werfen. Da kam ordentlich was zusammen! Ich weiß nicht, wofür Menschen so viel Fell brauchen. Jedes fühlt sich anders an und sieht anders aus. Wir Katzen haben doch auch nur eins und es gefällt uns unser Leben lang. Anscheinend kümmern wir uns aber besser drum, darum hält es wohl länger. Nachdem alles auf dem Bett lag, wurde jedes Stück einzeln begutachtet und entweder auf den Boden geworfen oder wieder sorgfältig in den Schrank gelegt. Ich musste das mal genau kontrollieren und habe mich auf eine höhere Ebene begeben.

image

Snorre hat sich wie immer vornehm zurückgehalten. Manchmal verpasst er einfach die witzigsten Sachen! Während er auf dem Bett lag und sich ab und an den Bauch kraulen ließ, bin ich unter anderem auf den Wäscheständer gesprungen, habe diese lustige Blume auf der Fensterbank untersucht, bin in den Schrank gekrabbelt und habe eine Tüte entführt, in der sich so kleine weiße Tücher befanden. Wenn ich mich angestrengt habe, ist Maus hinter mir her gerannt, um mich irgendwo runter zu holen oder mir etwas weg zu nehmen. Ungeheuer spaßig.

imageAm Ende war der Raum kaum wiederzuerkennen und ich war total kaputt. Trotzdem habe ich es mir nicht nehmen lassen, später am Abend beim Betten beziehen in das Laken zu kriechen und mich darin herum zu wälzen. Snorre ist fröhlich auf mir herum gesprungen – ich glaube, es macht ihm Spaß, wenn er mich quälen kann! Dafür habe ich aber meine Menschen zum Lachen gebracht und das war es wert!

Alles Liebe

euer Tabby

Experimente mit Trockenfleisch

Heute war bei uns mal wieder ein Testlauf angesagt. Das passiert öfters und meistens bedeutet das, es gibt später was Leckeres zu futtern. Durch meine Futtermittelallergie darf ich kein Trockenfutter essen und Leckerlis sind allgemein auch etwas kritisch. Maus versucht darum immer, etwas Gutes für uns als Alternative zu finden. Wir stehen nämlich total drauf, leckeren Happen hinterher zu jagen, die uns unsere Menschen zuwerfen. Ich gestehe, ich kann davon gar nicht genug bekommen. Wenn es nach mir ginge, hätten wir täglich Berge von Leckerlis zur Verfügung! Nur macht Maus das nicht mit. Ist vielleicht auch besser so, denn Tabby ist schon speckig genug.

Na, jedenfalls hat Maus heute Hähnchenbrust aus diesem Schrank geholt, in dem es immer so kalt ist, und ich war schon total neugierig, was da wohl passieren würde. Ich hätte am liebsten sofort davon probiert, aber es gab nichts. Maus hat alles in kleine Streifen geschnitten und die dann stundenlang in den Schrank gelegt, in dem es ganz heiß werden kann. Den Sinn habe ich wirklich nicht verstanden. Erst war das Fleisch kalt, dann warm und nachher wieder kalt als wir es probieren durften. Die Menschen machen ja immer so komische Sachen mit ihrem Essen und mit diesen Fleischstreifen wohl auch, denn die waren später ganz knusprig!  Übrigens hat Maus die Idee aus einem der Blogs, die sie immer liest. Ich habe den Beitrag mal gesucht und ihn im Katzen-Fieber-Blog gefunden.

Fotos hat Maus auch gemacht!

image  image  image

Also, wir sind auf jeden Fall total begeistert vom Ergebnis. Maus bricht die Streifen in kleinere Stücke auseinander und schnipst sie dann über den Fußboden. Dabei klappert es richtig und ich bin schon ein paar Mal losgelaufen, bevor überhaupt ein Stück losgeschossen wurde. Ein bißchen peinlich, denn das sieht einfach voll verfressen aus. Das nächste Mal muss ich darauf achten, damit nicht der Eindruck entsteht, ich wäre gierig.

Bis bald

euer Snorre

 

Wir gehen online!

Hallo, ich bin Snorre und ich blogge.

Das ist nichts Ungewöhnliches? Ja und nein… Ich bin nämlich ein bloggender Kater. Also, eigentlich betreibe ich das hier zusammen mit meinem Bruder Tabby, aber der ist technisch nicht ganz so begabt wie ich, also halte ich schon die Fäden in der Hand Pfote. Auf die Idee zu diesem Blog sind wir gekommen, weil unsere Menschin “Maus” selber einen betreibt und manchmal ganz schön viel Zeit damit verbringt. Und da uns nachts oft langweilig ist (oder auch tagsüber, wenn unsere Menschen nicht zuhause sind), wollten wir das mit dem Bloggen selber mal ausprobieren. Quasi zum Zeitvertreib.

Es war gar nicht so einfach, den PC zum Laufen zu kriegen. Tabby war mir dabei keine besonders große Hilfe. Zwar schauen wir Maus oft zu, wenn sie auf den vielen Tasten herumtippt, die vor ihr auf dem Tisch liegen, aber das Prinzip an sich hatten wir nicht ganz verstanden. War nun eher so ein Versuch. Klappte aber ganz gut und so haben wir nun unsere eigene Seite. Während ich hier schon mal alles eingerichtet habe, muss Tabby noch lernen, wie man die Tastatur richtig bedient. Aber das bekommt er sicher auch noch hin.

Mal sehen, wie oft wir uns von nun an hier melden können. Im Moment ist Maus fast immer zuhause. Und sie soll ja nicht alles sehen, was wir so treiben. Also, pssst!

Bis bald

euer Snorre

Follow my blog with Bloglovin

Zwei Kater, viel Theater.